Die Mangfall

Wir fahren auf einem der schönsten Gebirgsbäche Bayerns. Ihren Namen erhielt die Mangfall von Mönchen, die sie aufgrund ihrer landschaftlichen Kontraste die „Mannigfaltige“ nannten. Daran hat sich bis heute nichts geändert: Stromschnellen wechseln mit herrlichen Badestellen ab, Schluchtwälder mit sonnigen Kiesbänken. Auch der Artenreichtum im Mangfalltal ist beachtlich: In dem klaren Wasser tummeln sich Bach- und Regenbogenforellen, Äschen und Döbel. Im Uferbereich bekommt man neben Kormoranen, Gänsesägern, Wildenten, Fischreihern und Nutrias sogar häufig den seltenen Eisvogel zu Gesicht. Der Biber hat hier auch wieder sein Zuhause gefunden. Ein Naturparadies südlich von München!

Die Mangfall ist der Abfluss des Tegernsees, der von mehreren Gewässern gespeist wird. Ihre größten Zuflüsse sind die Schlierach, die Leitzach, die Glonn und der Kaltenbach. Zusätzlich wird sie noch von zahlreichen kleinen Zuflüssen, aber auch von Quellzuflüssen (besonders oberhalb des Mangfallknies in Valley) gespeist. Da über eine weite Strecke neben ihr ein Kanal verläuft, münden einige ursprüngliche Zuflüsse nur noch indirekt in sie. Auch das Wasser des Seehamer Sees, welches teilweise zum Leitzach-Kraftwerk umgeleitet wird, wird nach dem Leitzachwerk-Staubecken in sie eingeleitet. Aufgrund der Umleitung führt sie wenig Wasser.
Der östliche Teil der Voralpen zwischen Isar und Inn wird auch als Mangfallgebirge bezeichnet, da die Mangfall durch die Gebirgsflüsse Rottach, Weißach, Schlierach und Leitzach den mittleren Teil des Gebietes entwässert.

Ob Wasserratte oder Naturfreund: Auf der Mangfall kommt jeder auf seine Kosten – insbesondere bei unserem Kajak-Schnuppertag und unserem Kajak-Abenteuerwochenende! Kommt mit uns paddeln und entdeckt das Naturparadies Münchens vom Wasser aus!